das drama der programmierung

Allgemeine c't-Sim Themen
Antworten
pure_y2k

das drama der programmierung

Beitrag von pure_y2k » 27 Jan 2006, 23:11

Hallo,


dem ansonsten sehr guten einstieg bei heise in die robotik steht die programmierung gegenüber. das "leichte" und übersichtliche howto entzieht sich völlig meinem intellekt und wissen.

hab unzählige pakete und erweiterungen installiert...


ohne erfolg.

und nu ?


gruss


torsten

eax
Friends of Robby
Friends of Robby
Beiträge: 786
Registriert: 18 Jan 2006, 16:16
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von eax » 27 Jan 2006, 23:41

An welcher Stelle läuft's denn bei dir nicht bzw. wo kommst du nicht weiter? Ist am Anfang alles etwas undurchsichtig, aber das legt sich schon mit der Zeit ;)

Gruß Timo
Timo -- Meine Beiträge sind unter CC-BY-SA freigegeben

qwertzui

Beitrag von qwertzui » 28 Jan 2006, 00:14

legt sich hoffentlich wirklich mit der zeit...
ich hab zwar alles draufgerödelt und es läuft auch aber es hat länger gedauert.
und verstehen wofür die programme msys mingw und pthreads jetz gut sind tu ich echt nicht...

eax
Friends of Robby
Friends of Robby
Beiträge: 786
Registriert: 18 Jan 2006, 16:16
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von eax » 28 Jan 2006, 00:16

Die sind "nur" dazu gut, damit der Compiler (gcc) unter Windows funktioniert. Seh es einfach als Betriebssystemerweiterung an ;)

Gruß Timo
Timo -- Meine Beiträge sind unter CC-BY-SA freigegeben

qwertzui

Beitrag von qwertzui » 28 Jan 2006, 12:37

hmm :?
das prog. ptreads brauch ich doch auch zum ausführen der ct.bot.exe
und nen compiler ist 'nur' dazu da, den quell-code in eine ausführbahre datei umzwandeln
oder seh ich da was falsch?
gruss qwertzui

Jay-Kopf

Beitrag von Jay-Kopf » 28 Jan 2006, 12:39

wem das alles zu umständlich ist der könnte ja auch mal knoppix zur hilfe nehmen, da der gcc dort ja schon drinne ist, hat man wesentlich weniger probs.
Oder mn überlegt sich ob man sich nicht sowieso mal Linux anschaut und es (erstmal) als zweitsystem installiert.

theroot

Beitrag von theroot » 28 Jan 2006, 16:23

pthreads ist KEIN Programm, sondern eine Bibliothek.
c't-Sim und c't-Bot sollen ja schließlich plattformunabhängig sein, und pthreads ermöglicht es, Threads posix-konform zu verwenden, also wie unter Unix oder Linux.
Und als Bibliothek muss pthreads (diese .dll, die man nach <win>\system32 kopieren musste) auch zur Laufzeit verfügbar sein.
So hab ich es jedenfalls verstanden.

[EDIT]: Ich hab es jetzt auch mal unter Windows probiert, und es ist wirklich um einiges umständlicher. Aber ich finde es sehr gut, dass das Projekt plattformunabhängig ist. Da nimmt man auch ein paar Umstände in Kauf. Und die Windows-Nutzer haben es ja nun wirklich oft genug einfacher ;-) [/EDIT]

domix

Cygwin

Beitrag von domix » 28 Jan 2006, 18:49

Hallo,

es geht auch ohne Linux.
Ich habe gute Erfahrungen mit Cygwin (http://www.cygwin.com/) gemacht. Cygwin sind Unix Tools für Windows. Dort sind die pthreads Bibliotheken mit installiert sofern man den gcc Compiler und die gcc-mingw32 Unterstützung im setup ausgewählt hat.

Probleme hatte ich mit dem Makefile das man bei heise zum Download angeboten bekommt. Besser gings mit den sourcen die man sich mit einem cvs checkout holen kann.
Mit einem make wird dann zwar keine ct-Bot.exe sondern eine ct-Bot.elf Datei erzeugt. Die lässt sich aber mit der cygwin bash ausführen. Alles in der Kommandozeile natürlich.

Ciao domix

theroot

Beitrag von theroot » 28 Jan 2006, 19:12

Die Frage ist eben, ob es sich lohnt, eine mehr oder weniger vollständige Unix-ähnliche Umgebung unter Windows zu schaffen. MinGW und MSYS erfüllen schließlich auch ihren Zweck (mal abgesehen von pthreads).
Cygwin lohnt sich meiner Meinung nach vor Allem dann, wenn man Unix-Software unter Windows nutzen will/muss. Praktisch ist es zum Beispiel, wenn man unter Cygwin einen X-Server laufen lässt, dann kann man über ssh auch grafische Programme auf einem Unix Rechner im Netzwerk verwenden.
Aber Cygwin ist wohl auch ganz praktisch, wenn man erstmal mit Unix, der bash und den GNU-Tools warm werden will...

lomdar67

Beitrag von lomdar67 » 28 Jan 2006, 19:16

theroot hat geschrieben: Aber Cygwin ist wohl auch ganz praktisch, wenn man erstmal mit Unix, der bash und den GNU-Tools warm werden will...
[OffTopic]
Oder einen ssh Server braucht um z.B. VNC zu tunneln

melwood \:D/

noxon

Beitrag von noxon » 28 Jan 2006, 19:18

Oder unter VMWare ein komplettes Linux installieren. ;)
Den VMWare Player gibt's sogar kostenlos.

theroot

Beitrag von theroot » 28 Jan 2006, 19:25

Ich denke, bevor man soviel Aufwand treibt, nur um am c't-Bot zu basteln und ohne dass man sich weiter für Linux/Unix interessiert, sollte man vielleicht doch einfach den etwas umständlicheren Installationsweg auf sich nehmen...
Wenn allerdings das Interesse am alternativen System da ist - warum nicht gleich, wie Jay-Kopf schon sagte, Knoppix nehmen oder eine Dual-Boot-Installation machen?

eax
Friends of Robby
Friends of Robby
Beiträge: 786
Registriert: 18 Jan 2006, 16:16
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von eax » 28 Jan 2006, 21:54

theroot hat geschrieben:pthreads ist KEIN Programm, sondern eine Bibliothek.
[...] pthreads ermöglicht es, Threads posix-konform zu verwenden, also wie unter Unix oder Linux.
Und genau das meinte ich mit "Betriebssystemerweiterung" ;)
Timo -- Meine Beiträge sind unter CC-BY-SA freigegeben

Antworten